Museum Modern ArtAktuellProgrammSammlungFördervereinBesucherinformationImpressum

PETER LANG | 17.06.−07.10.2018
MALEREI | ZEICHNUNG | INSTALLATION

Einzelausstellung (Hauptgebäude + Gasometer)


VERNISSAGE: SO., 17. JUNI 2018, 14 UHR

Musikalische Begleitung: Hubert Treml (Singer/Songwriter) und Sebastian Wurzer (Saxophon)
Der Künstler ist anwesend.


Peter Lang: „Lied der Welt“, 2015, 120 x 190 cm, Öl auf Leinwand; Foto: © Peter Lang

Die Stiftung MUSEUM MODERN ART – SAMMLUNG JÜRGEN BLUM präsentiert zum Kultursommer Main-Kinzig-Fulda mit Peter Lang, einen der bedeutendsten Landschaftsmaler der Gegenwart.

Passend zur Heimat von Peter Lang wartet zu dieser Vernissage das Duo Treml-Wurzer mit wortwitzreicher Musik in oberpfälzer Mundart auf. Diese garantiert kurzwei­lige Darbietung können
Sie bei oberbayrischem Fassbier, Schwarzschinken auf Holz­ofenbrot und Schnittlauchstullen oder Streuselkuchen
und Kaffee genießen.

Einladung (PDF)


Peter Lang: „Fjörulalle“, 2017, 580 x 120 x 120 cm, Plastazote auf Holzwabenkonstruktion;
Foto: © Peter Lang

Peter Lang

wurde am 7.9.1965 in Holzkirchen (Oberbayern) geboren. Er studierte freie Malerei und Grafik
an der Akademie der Bildenden Künste
in München (1987-1993, Prof. Rudolf Tröger,
Prof. Jerry Zeniuk). Seit 1993 arbeitet er freischaffend. Er lebt und arbeitet in der Oberpfalz.

Peter Lang hatte seit den 90er Jahren sehr zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in renommierten Galerien und Museen im In- und Ausland und ist regelmäßig auf den großen Kunstmessen vertreten.

 

Auszeichnungen:

1998 Stipendium
(Bayerisches Atelier – Förderprogramm)
2004 Kulturpreis Ostbayern
2006 Arbeitsstipendium in Trondheim, Norwegen

 

Malreisen:

2000 Navarra, Spanien
2006 Trondheim, Norwegen
2007 – 2009 Bleckenau bei Füssen, Ammergebirge
2010 – 2011 prc* Patagonien, Chile
2012 – 2013 prc* Snaefellsjokull, Island
2017 prc* Hutterer Höss, Hinterstoder, Österreich

*) PetersReiseContainer (prc) / mobiles Container-Atelier

Landschaften sind Peter Langs Leidenschaft, und das seit Beginn seiner Künstlerkarriere. Je wilder, je unverstellter und weiter Landstriche sind, desto mehr faszinieren sie ihn. In einem mobilen Atelier (prc*), das auf einem Überseecontainer basiert, entstehen inspiriert durch das Einleben in Naturräume jenseits der Zivilisation Langs Landschaften als abstrakte Stimmungsbilder, die er als perfekt ausbalanciertes Destillat aus Farbe, Licht und Raum auf die Leinwand bringt. Von seinem Empfinden her ist der 1965 geborene Maler ein Romantiker unserer Zeit, von seiner Arbeitsweise her ein perfekter, erfindungsreicher Handwerker. In seiner Kunstauffassung ist er radikal, ein schnörkel- und kompromissloser Purist.

Zu den oft großformatigen Ölbildern Langs zeigt das Museum auch Zeichnungen aus dem Island-Zyklus. Diese bestechen durch ihre expressive Haptik und sind in ihrer ausgefeilten Technik ein Sonderkapitel in Peter Langs Werk. Durch variantenreiche Prägungen und Tusche werden feinste Linien und Abstufungen sichtbar. Die Tuschezeichnung ähnelt fast einer Kaltnadelradierung, eine ganz eigenwillige, hochspannende Art des Zeichnens.

Für die Gasometer präsentiert Peter Lang Rauminstallationen aus 167 handgesägten Eichenbalken.

 

STADVERWALTUNG TEMPORÄR
IM MUSEUM MODERN ART

Während der Sanierungs- und Umbauarbeiten im Rathaus Hünfeld werden Teile der Verwaltung in die Ausstellungspavillons und Kunsthalle (blaue Markierung) des MMA verlegt.

Für die Sonderausstellungen stehen weiterhin das Haupthaus und die Gasometer zur Verfügung
(rote Markierung).

Der gesamte Gebäudekomplex mit der Sammlung Blum wird voraussichtlich im Sommer 2019 wieder für die Museumsbesucher geöffnet werden.